Ein Blog Projekt von Frank Bilstein

Überlebt die soziale Marktwirtschaft?

Soziales

Am 15. Januar 2019 ab 10 Uhr entscheidet das Bundesverfassungsgericht über Sanktionen im SGB II. Es handelt sich dabei nicht um das Strafgesetzbuch, sondern um das Sozialgesetzbuch. Die grundsätzliche Entscheidung wird das System grundlegend verändern. Darf man das Existenzminimum, das von der Regierung als Regelbedarf im SGB II festgesetzt wird, noch mindern oder muss es dem Begriff nach als unterste Stufe fixiert werden?

Naive und kurzfristige Gesellschaftspolitik

Innenpolitik

Die politische Klasse „verschlimmbessert“ für kurzfristige Wahlerfolge gerne mal das gesellschaftliche System. Der Blick für das Große und Ganze geht bei diesen medial angepriesenen Geschenken leider verloren. Dies ist bei der an sich guten „Ehe für Alle“ sehr gut darstellbar.

Der Weg des Geldes zum Konsumprodukt

Finanzen

Kennen Sie Monopoly? Das ultimative Spiel zum Kapitalismus. Der Weg zum Monopol wird in spielerischer Weise erklärt. Anhand dieses Spiels kann man den Wert des heutigen Geldes anschaulich darstellen. Sie kaufen das Spiel für derzeit ca. 20 Euro und finden im Spiel Geldscheine im Wert von über 20.000 Euro. Es ist fiktives Geld, das für das Spiel benötigt wird. Ähnlich verhält es sich mit unserem wirklichen Geld. Das sogenannte „Giralgeld“, also das Vermögen auf Ihrem Konto ist wertmäßig gerade mal zu ca. 10% gedeckt. Denn die Bank hat das Geld nicht, was auf Ihrem Konto als Summe angezeigt wird.

Das freie Denken auf dem Rückzug

Innenpolitik

Wer kennt es eigentlich noch? Das sogenannte Volkslied „Die Gedanken sind frei“ von Hoffmann von Fallersleben. Es geht dabei um die freien Gedanken des Menschen. Das dem Mensch in seinem Geiste offen steht, zu denken, was er will. Diese Freiheit wird von der Realität der technischen Entwicklung gerade beseitigt.

Wie die Kapitalertragssteuer unsere Mieten erhöht

Kommentar

Die eingeführte Kapitalertragssteuer ist insgesamt eine gute Sache. Gut, das Sie nicht gilt, wenn man zum Beispiel seine Aktien über ein Jahr hält ist eher kontraproduktiv. Aber warum erhöhen sich dadurch Mieten? Einen direkten Einfluss gibt es nicht. Aber stellen Sie sich vor, Sie möchten Ihr Kapital einsetzen, um damit Geld zu verdienen. Da gibt es mehrere Möglichkeiten, man investiert in Aktien, dümmere kaufen Derivate oder man kauft Immobilien. Warum die meisten derzeit in Immobilien investieren und somit Riesen wie Deutsche Wohnen oder Vonovia möglich wurden, liegt an einer kleinen einfachen Sache. Die Kapitalertragssteuer wird bei Gewinnen aus Immobilien nicht angewandt. Der stetige Weg der Mieten nach oben hat also auch damit zu tun, das im Gegensatz zu anderen Geldanlagen keine spezielle Steuer zugreift. Den Investoren ist somit nicht anzukreiden, das Sie mehr und mehr in dem Geschäftsfeld unterwegs sind. Wenn Sie Ihre Lebensmittel in einem Geschäft mit Mehrwertsteuer kaufen müssten und ein anderes würde diese ohne Mehrwertsteuer verkaufen, wo würden Sie einkaufen? Die Politik reagiert jetzt medial im Bereich der Mieten, in Berlin werden zuvor veräußerte Immobilien teuer zurück gekauft, um einige wenige Menschen vor der Gentrifizierung zu retten, aber es bleiben nur kleine Reaktionen. Das die Politik woanders versagt hat, das will keiner wirklich zugeben. Das Spiel mit dem Kapital wird die Mieten weiter explosionsartig steigen lassen. Es ist derzeit der Markt, wo man am meisten direkte Gewinne kurzfristig generieren kann. Womit sich diese Gewinne refinanzieren ist dem Anleger egal, in dem Bereich spielt Moral keine Rolle. Also werden die Gewinne in dem Bereich weiter anwachsen und damit auch die Mieten für die Bürger. Erst wenn die Bedingungen des Kasinos geändert werden, kann sich der Markt wieder normal ausrichten. Denn eine Dachgeschosswohnung im Prenzlberg aus Rigips billig zusammen geschustert, kann nie den Wert von Millionen übersteigen. Wer die Finanzkrise halbwegs verstanden hat, kann die nächste Krise im Bereich der Immobilien bereits sehen…

Left Menu Icon
Wertesehnsucht
Menü